Zum World Scout Jamboree 2019 sind 40.000 Teilnehmer aus aller Welt nach West Virginia gereist. Mia und Nane vom Stamm Graf Gebhard waren auch dabei. Sie sind voller Erlebnisse wieder zurück gekehrt.  

Das ZDF auslandsjournal berichtet in einem Fernsehbeitrag vom "Sommerlager in West Virginia". Elmar Theveßen fing die Eindrücke von Hamburger Pfadfindern ein, die auch vom 22. Juli - 2. August 2019 beim weltgrößten Pfadfinderlager in den USA waren.

ZDF auslandsjournal: Sommerlager in West Virginia
Beitragslänge:5 min, Datum: 21.08.2019

20190821 auslandsjournal

Weitere Impressionen des Jamborees gibt es auch unter folgenden Links:

Webseite des World Scout Jamboree 2019
Webseite des deutschen Kontingents 
Facebookseite des deutschen Kontingents 

 

Die spinnen, die Pfadfinder?!

„Wir befinden uns im Jahre 2019 n. Chr. Ganz Bayern ist von den Römern besetzt… Ganz Bayern? Nein! Ein von unbeugsamen BdP-Pfadfindern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten.“ So könnte die Geschichte um das diesjährige Sommer- und Familienlager zu Ehren von Asterix und Obelix beginnen. Denn der Stamm Graf Gebhard feierte in Bernricht mit 70 Jubilanten das 60. Jubiläum der gallischen Comicfiguren, erschaffen von Autor René Goscinny und Zeichner Albert Uderzo.

Rund um die Bernrichter Hütte sprossen schwarze Jurten, Kohten aber auch quietschbunte Igluzelte und glänzende Wohnmobile wie aus dem Boden. Und genau das macht das Familienlager des Stammes Graf Gebhard nämlich aus: Viele verschiedene Menschen, die die Pfadfinderbegeisterung verbindet, kommen zusammen und verbringen gemeinsam ein Wochenende. Doch was hörte man beim Namensspiel zum Auftakt? Da wurden Namen gerufen wie Dertutnix, Netflix, Maggifix und Kantine oder einfach nur Felix. Alles klar: Die Gallier hatten die Kontrolle übernommen!

Gruppenbild zum Asterix und Obelix Sommer- und Familienlager des Stammes Graf Gebhard

Sommersause trotz Sommerpause

Köstlicher Duft von Grillschmankerln strömte den Besuchern im Park der Villa Max am Freitag entgegen. Denn Grillgut und mediterraner Gaumenschmaus waren das Vorspiel für das Jurtenburg-Konzert. Die Band Major Chord in kleiner Besetzung bekam dank der Gewitterschauer einen naturgewaltigen Drummer dazu. Aber sie ließen sich weder vom Donner noch vom auf das Zeltdach prasselnde Regen aus den Takt bringen. Unplugged ging es am Samstagabend weiter. Die Stringfingers erfreuten die Freunde der akustischen Gitarrenmusik mit Saitensprüngen. Sie spannten den Bogen zwischen Evergreens und Eigenkompositionen durchsetzt mit Gitarrenpickings und Ukulelenklang.

Pfadfinder vor der Jurtenburg zum Pfadfinder Parkfest

So schaurig das Parkfest auch begann, so sonnig wurde es bis Sonntagabend.

Vom 12. bis 14. Juli 2019 laden wir alle Interessierten und Freunde des Stammes Graf Gebhard herzlich zu unserem Pfadfinder Parkfest ein!

Genuss pur und ein Programm voll Musik, Kultur und Kinderaktivitäten warten auf alle Gäste.
Wir freuen uns auf euch!

2019 Pfadfinder Parkfest

Märchenhaftes Landespfingstlager am Fuße des Schlosses Neuschwanstein

27 Pfadfinder des Stammes Graf Gebhard aus Sulzbach-Rosenberg nahmen am Lapfila des BdP Landesverbandes Bayern teil. Vom 8. bis 16. Juni schlugen mehr als 700 junge Menschen aus ganz Bayern  ihre Zelte in Schwangau bei Füssen aufgeschlagen. Nur alle vier Jahre veranstaltet der größte interkonfessionelle Pfadfinderbund in Bayern ein solches Großlager.

Über neun Tage wohnen die Jurten und Kothen gemeinsam mit internationalen Gästen aus Dänemark und Polen. Das Programm ist in eine Spielidee eingebunden und steht unter dem Motto „Fabulon – Das Märchenbuch der Herausforderungen“. Jede Gruppe kann aktiv dazu beitragen, das Landespfingstlager zu gestalten. Der Stamm Graf Gebhard bot in diesem Rahmen eine Exit-Jurte an, in der die Kinder und Jugendlichen durch das Lösen von Rätseln, den Ausgang finden sollten.

20190600 Lapfila Fabulon

Regen, Blitz und Donner? – kein Problem für einen waschechten Pfadfinder!

Doch nicht nur das Wetter stellte den Stamm Graf Gebhard und seine Gäste aus Maxhütte Haidhof auf die Probe. Auch die vielen Aufgaben bei dem diesjährigen Pfadilauf am 11. Mai 2019 verlangte einiges an Fähigkeiten und Wissen ab. Die Wölflinge und Jungpfadfinder trotzten der miesen Wettervorhersage und wurden dafür doppelt belohnt: Am Schluss gab es Urkunden für alle und Sonnenschein noch gratis dazu!

An was denkt man eigentlich an diesem „Thinking-Day“? Welcher Knoten ist der Beste, dass das Zelt auch noch nach einem Gewitter steht? Wie bringt man nasses Holz doch zum Brennen? Kann man diesen grünen Smoothie wirklich trinken? Sollte man danach vielleicht doch zuerst die Erste-Hilfe-Station aufsuchen? Kommt man zum Nordpol, wenn man laut Kompass immer nach Norden läuft? Wie hört sich eigentlich „Happy Birthday“ gegurgelt an?

All diese Fragen klärten die 23 Pfadfinder des Stammes Graf Gebhard mit der Hilfe von den 15 Pfadfinderinnen der PSG aus Maxhütte, die dafür extra mit dem Zug angereist waren. Nach einer Vorstellungsrunde wurden auch schon Gruppen gebildet und schon waren die „Blue Girls“, „Affenbande“ und Co auf einer Runde um den Annaberg und Richtung Rosenberg zu sehen.
Der Weg war durch Pfeile am Boden markiert und auch diesen mussten die Kinder selbstständig finden. Doch für manche war auch die Strecke eine kleine Bewährungsprobe und so wurde des Öfteren ein „unfreiwilliger“ Umweg eingeschlagen. Doch am Ende trafen sich alle wieder am Pfadfinderheim im Park der Villa Max ein und so konnten man den spannenden Tag mit einer letzten Bratwurstsemmel ausklingen lassen.

20190511 Pfadilauf Feuer